Das richtige Maß an Stress hält uns in Form.
Damit wir leistungsfähig sind, brauchen wir eine bestimmte Mindestanforderung an Stress. Viele Menschen laufen erst zur Höchstform auf, wenn sie unter Druck stehen. Unter Adrenalin werden alle Kräfte mobilisiert. Wenn dieser Druck jedoch das gesunde Maß überschreitet, wirkt er sich schädlich aus. Bei Dauerstress wird ein Übermaß von Cortisol ausgeschüttet und das führt zu Veränderungen vieler  Steuerungsmechanismen. Typische Folgen von Dauerstress sind daher Infektionskrankheiten am Wochenende oder im Urlaub. Diese kommen dann, wenn der Adrenalinspiegel durch die Ruhephase sinkt und die Immunabwehr durch den hohen Cortisolspiegel geschwächt ist.

Reaktionen auf Stress:

Kopfschmerzen, Verspannungen, Herzrasen, Magenschmerzen, Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, Schwindelanfälle, Angststörungen,  Depression

Wirkung von Cortisol auf den Stoffwechsel:

Blutzuckersteigerung
Fettstoffwechsel(Steigerung der Lipolyse),
Eiweißstoffwechsel Erhöhter Protein- und Knochenabbau
Entzündungshemmung und Immunsuppression,
Steigerung der Magensäureproduktion,
Erhöhung des Blutdrucks
Erhöhung der Wirksamkeit der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin

Mögliche Folgen von Stress:

Fettsucht
Diabetes
Bluthochdruck

Ursache für erhöhte Stressanfälligkeit ist neben äußeren Einflüssen, die Fähigkeit, wie ich mit diesen Stressoren umgehen kann.
Unter Dauerstress werden wichtige Bedürfnisse bedroht und tief im Unterbewusstsein sitzende (destruktive) Botschaften aktiviert.

Typische Stressoren:                                                                     Bedrohte Bedürfnisse
Meine Vorschläge und Ideen werden nicht angenommen.           Wertschätzung, Annahme
Wenn ich in Situationen komme, die mich verunsichern.              Sicherheit, Beständigkeit, Frieden
Eine Niederlage in meinem Projekt oder Vorhaben zu erleiden.   Erfolg, Zielstrebigkeit
Wenn ich von anderen übergangen werde.                                   Anerkennung, Wertschätzung
Keine Unterstützung von anderen zu bekommen.                        Unterstützung, akzeptiert werden
Meine Arbeit oder ich selber werde nicht wertgeschätzt.             Wertschätzung, Anerkennung
Wenn ich von anderen ausgegrenzt werde.                                  Harmonie, verlässliche Beziehungen
Wenn ich zu wenig Freiraum habe und eingeschränkt werde.      Freiraum, Neues erreichen
Wenn ich kritisiert werde.                                                              Sicherheit, Akzeptanz, Annahme
Wenn andere den Eindruck haben, dass ich Fehler machte.         Korrektheit, Akzeptanz

Beispiele destruktiver Botschaften:
• Ich muss Leistung bringen, damit ich anerkannt werde.
• Ich muss es allen Recht machen, damit ich zum Ziel komme.
• Ich muss perfekt sein und darf meine Ansprüche nicht aufgeben.
• Ich darf die Kontrolle nicht verlieren.
Destruktive Botschaften verhindern, dass ich meine wirklichen Bedürfnisse wahrnehme und zu konstruktiven Lösungen komme. Mein Denken geht dann in die Spirale: „Ich muss das Problem beseitigen“, was den Stress nicht verringert, sondern erhöht.
Die bessere Lösung ist mehrmals durchatmen, sich bewegen und die Wahrnehmung auf seine Bedürfnisse lenken.
>> Was ist mir in dieser Situation wichtig, was würde mich motivieren? <<